Landgasthof-Reith
auf Facebook




     
 

Preiswert, frisch und deftig

Inhaber: Familie Reith

Keuloser StraĂźe 8 – 10

36093 Künzell

Tel.: 0661- 9397-0

Fax: 0661- 9397- 197

Unser Haus:

Wir sind ein Familienbetrieb in der 3. Generation, der für seine gastliche Atmosphäre und herzhafte Küche bekannt ist.

Kleines, gastliches Ferien- und Tagungshotel mit 24 Komfortzimmern und großzügigen Gesellschaftsräumen für Veranstaltungen bis ca. 200 Personen . Unser Haus hat 40 Betten.

Regionale Produkte: Fleisch- und Wurstwaren, Eier, Nudeln. Unser landwirtschaftlicher Partner ist die Metzgerei Paul Reith im Haus.

Unsere Empfehlung: „Hausgemachte SĂĽlze mit Bratkartoffeln“.


KĂĽchengeflĂĽster …

Tipps & Tricks

Bratäpfel: Bratäpfel bleiben glatt und schrumpeln nicht, wenn man sie vor dem Braten mit etwas Butter oder Öl bestreicht.

Wir sind außerdem Mitglied im Verband „Rhöner Charme“!

„Rhöner Charme“ ist ein seit 16 Jahren bestehender Zusammenschluss von Gast- und Landwirten aus der hessischen, bayerischen und thüringischen Rhön. Wir haben uns Qualitätskriterien gesetzt, um Ihnen regionale Gastlichkeit und ehrliche Produktqualität zu bieten (weiter Informationen finden Sie unter www.rhoener-charme.de).


Chronik des Landgasthof Reith


5. Januar 1845 Joseph Jestädt, Sohn des Jakob Jestädt, erster Gaststättenbesitzer geb. 09.04.1791 gest. 03.06.1864 erhält als höchstbietender Ortsbürger zu Künzell den Branntweinzapf von 55 Gulden unter folgenden Bedingungen:

    1. Hat der Übernehmer der Wirtschaft ,die noch übrigen Kosten, welche sich neben der festgestellten Summe von 55 Gulden vorfinden, als nämlich die Konzession, die Gebühren, die jährlichen Rentamtsabgaben und die 4 Heller pro Maß an das Kurfürstliche Kreisamt übernehmen und zu bezahlen.
    2. Soll die festgestellte Summe halbjährlich bezahlt werden
    3. Wenn diese Feststellung von der Oberbehörde genehmigt wird und das Kreisamt mit seiner Beziehung von 4 Heller pro Maß sich nicht auf diese Weise gleichfalls auf eine Feststellung einlässt, so hat der Wirt diese 4 Heller per Maß an den Steuererheber bei Einlegung eines jeden Fasses zu bezahlen.

1866 – 1890 Johann Friedrich Jestädt, Sohn des Johann Jestädt und Anna-Barbara geb. Füller geb. 08.03.1820 gest. 19.02.1899 muss an Gebrauchssteuer jährlich 12 Taler zur Gemeindekasse bezahlen, angefangen vom Jahre 1874.

Um das Jahr 1880 erbaute der Gastwirt Johann Friedrich Jestädt das Gaststättengebäude aus Ziegelsteinen mit den Fensterrundbögen und führte von da ab die Gaststätte unter dem Namen „Zum Grünen Baum“.

1890 – 1902 Gregor Jestädt, Sohn des Johann Friedrich Jestädt geb. 11.12.1854 gest. 13.03.1902 Gastwirt der Gaststätte „Zum Grünen Baum“

1902 – 1906 Johannes Jestädt, Sohn des Johann Friedrich Jestädt geb. 19.07.1864, gest. 13.03.1907 Gastwirt der Gaststätte „Zum Grünen Baum“

1906 – 1913 Amand Jestädt, Sohn des Johann Friedrich Jestädt geb. 01.04.1877, gest. 15.02.1964 Gastwirt der Gaststätte „Zum Grünen Baum“

1913 – 1949 Joseph Reith, Sohn des Amend Reith und Theres geb. Montag gest. 25.07.1889, gest. 17.11.1951 Gastwirt der Gaststätte „Zum Grünen Baum“ und Metzgereibesitzer.

1949 – 1979 Joseph und Josepha Reith, Ernst Reith und Richard Zengerle, Gastwirte der Gaststätte „Zum Grünen Baum“ und Metzgereibesitzer.

1979 – 1987 Ernst Reith, Sohn von Joseph Reith und Jesepha geb. Kreis Gastwirt der Gaststätte „Zum Grünen Baum“ und Metzgereibesitzer.

seit 1987 Martin Reith, Sohn des Ernst Reith und Anni geb. Will, Gastwirt der Gaststätte „Landgasthof Reith“ ,die Metzgerei übernahm sein Bruder Paul Reith.